Warum Muskeltraining Ihre Abwehrkräfte stärkt

Ein trainierender Muskel mobilisiert Botenstoffe. Diese stimulieren im Muskel zusätzliche Abwehrkräfte und aktivieren so das ganze Abwehrsystem des Körpers.

Ein trainierender Muskel mobilisiert Botenstoffe. Diese stimulieren zunächst im Muskel selbst zusätzliche Abwehrkräfte. Aber schon nach einigen Minuten wird das gesamte Abwehrsystem des Körpers aktiviert. Die körpereigenen Fresszellen und Killerzellen vermehren sich und werden sechs mal so einsatzfreudig. Sie vernichten Viren, Bakterien und sogar Krebszellen.

In Muskeln kann sich z.B. kein Krebs ansiedeln. Deshalb wird vermutet, dass im trainierenden Muskel Stoffe freigesetzt werden, die vor Krebs schützen. Man kennt sie noch nicht, aber sie sind da.

Bei Frauen wird durch solche Substanzen die Brustkrebs-Rate um 47 Prozent gesenkt. Darmkrebsrisiken senken sich um 33 Prozent.

Darüber hinaus verbrennen Muskeln Fett, formen den Körper, stärken das Herz und die Gelenke, senken den Blutdruck, reinigen das Blut und geben einen tiefen, erholsamen Schlaf. Mehr Muskeln bringen dabei auch mehr Effekte. Nur Anabolika macht solche positiven Effekte zunichte und schwächt die Abwehr sogar.

Quelle: Nach Sportmediziner und Immunologe Professor G. Uhlenbruck aus Köln


Bitte anklicken und die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld eingeben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder. Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.

Passende Artikel
Bestseller!