Ich halte mich an die Vorgaben und mein Körper dankt es mir

Vorgeschichte per Email vom 04. Januar 2017:

Hallo Herr Koelbel!

Mein Name ist Dominik und ich werde bald 40 Jahre alt. Ich treibe schon mein ganzes Leben Sport. Angefangen bei Klettern bis hin zu Rennradfahren und eben Kraftsport. Seit ca. 3-4 Jahren habe ich im Keller ein kleines Studio mit Hanteln, Bank usw. Versuche auch regelmäßig 3x die Woche zu trainieren. Durch den Kraftsport konnte ich in den letzten Jahren von XS auf L gekommen was sicherlich gut ist. Mein Problem ist nur, dass mein Körper zwar massiver geworden ist aber leider nicht annähernd definiert. Meine Frau meint immer die Stunden im Fitnessstudio sieht man deinem Bauch nicht an. Egal ob ich extrem auf meine Ernährung achte, Supplements einnehme, mein Gewicht dreht sich immer um die 80-83 Kilo bei einem Körperfettanteil von ca. 14-15% Prozent. Mein Traum wäre es einfach etwas modellierter auszusehen, damit sich die Stunden im Keller auch rentieren. Meine Erfahrungen mit dem Bullworker waren nicht so toll. Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich nicht den Isokinator teste. Schwachstelle ist bei mir auf jeden Fall die Brust. Zudem habe ich nach jeden Brustmuskeltraining min. 2-3 Tage extremen Muskelkater in der Brust, der auch im schlimmsten Fall zu Kopfschmerzen führt. Das bin ich echt Leid - dennoch ist die Brust einfach unförmig. Wie würden Sie das Training mit dem Isokinator in meinem Fall sehen. Sinnvoll? Bringt es was oder einfach den Sport bleiben lassen ...?  Auf eine Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen Dominik F.

Unsere Antwort:

Sehr geehrter Herr F.,

ein Körperfettanteil von 15% ist doch schon ein spitzen Wert. In Ihrem Alter sind 20% bereits wünschenswert. Darunter zu gehen wird sehr schwer und hat dann meist gesundheitliche Nachteile.

Ein Fitness-Studio im Keller ist ein erster Schritt. Entscheidend ist aber dann ein konkreter Plan, wie die Geräte angewendet werden und mit welchen Gewichten gearbeitet werden muss und wann die Widerstände zu erhöhen sind. Einfach so drauf los "hanteln" bringt keinen Erfolg. Auch müssen die Ergebnisse kontrolliert werden. Bei einer Kombination aus vielen unterschiedlichen Geräten keine leichte Aufgabe. Irgendetwas muss auch falsch laufen in Ihrem Training, denn dauerhafter Muskelkater und Schmerzen dürfen nicht auftreten.

Der Isokinator nimmt Ihnen hier vieles ab. Das Gerät kontrolliert Ihre Kraft und fordert im Training immer ganz genau 70% Ihrer jeweiligen Maximalkraft. Da Sie die Übungen unter Dauerspannung absolvieren, sind die Bewegungsabläufe intensiver und effektiver als mit Hanteln oder Studiomaschinen. Zusätzlich haben Sie einen genauen Trainingsplan, der Ihnen jede Übung "narrensicher" erklärt. Das Gerät selbst kontrolliert die richtige Ausführung. Mogeln ist nicht möglich.

Ich denke, es sollten Ihnen ein Versuch wert sein, den Isokinator auszuprobieren. Bedenken Sie, das Sie immer 30 Tage Testzeit haben. Wir haben viele Kunden, die nach kurzer Zeit ihren Fitnesskeller aufgelöst haben, da der Isokinator einen vollständigen Ersatz bietet und die bisherigen Resultate sogar übertroffen hat.

Mit sportlichem Händedruck

- Cliff Koelbel

 

Email vom 19.01.2017, also 14 Tage nachdem der Isokinator ankam:

Hallo Herr Koelbel,

es ist mir irgendwie ein Bedürfnis Ihnen mitzuteilen, wie mein Test mit dem Isokinator verläuft. Ich konnte bis jetzt vier Mal mit dem Isokinator trainieren und muss sagen, ich bin echt begeistert. Das Training ist anstrengend, der Körper fühlt sich danach müde an aber ohne Schmerzen oder Muskelkater. Für mein Training benötigte ich derzeit noch 40-45 Minuten, da geht aber mit Sicherheit noch etwas ... Ich bin so begeistert, dass ich schon ein paar alte Trainingsgeräte verkauft habe, da ich mir sicher bin, diese nicht mehr zu benötigten, da ich jetzt den Isokinator habe. Leider bin ich gestern krank geworden und muss diese Woche aussetzten, was mir ehrlich gesagt schwer fällt, weil das Training echt Spaß macht und ich der Meinung bin, dass man bereits nach 4 Trainingseinheiten eine leichte Veränderung am Körper sieht. Oberarme und Brust scheinen "fester" geworden zu sein.

Zwei meiner Arbeitskollegen konnte ich bereits mit meiner Begeisterung anstecken, sie denken bereits darüber nach sich selbst einen Isokinator zu besorgen, wollen aber noch meine Ergebnisse abwarten. Es ist aber immer noch eine Umstellung von einem 3-4 wöchentlichen Hanteltraining ca. 1 1/2 Stunden jetzt 3 x a 40 Minuten zu trainieren. Ich weiß gar nicht was ich mit meiner freien Zeit anfangen soll und habe derzeit immer das Gefühl ich muss mehr machen. Aber ich halte mich an die Vorgaben und mein Körper dankt es mir. Meine Schmerzen im Schulter und Nackenbereich sind auch viel besser geworden. Sie haben wirklich nicht zu viel versprochen. Vielen Dank und noch eine schöne Woche.

Ich bin hoffentlich zum Wochenende wieder fit, so dass ich am Montag wieder mein Training aufnehmen kann.

MfG

Dominik F.


Bitte anklicken und die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld eingeben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder. Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.

  • Definnition Körpermitt

    Hallo,
    ab meinem 10 Lebensjahr bis zum 40 Lebensjahr habe ich Fußball gespielt. Seit meinem 25 Lebensjahr betreibe ich Kraftsport aus Leidenschaft. In Verbindung mit Fußball spielen brachte es auch was, auch wenn ich über die Bezirksklasse nie herrauskam. Aber es war ja auch nur ein Hobby.
    Das war das Eine.
    Mittlerweile bin ich 66 Jahre alt und betreibe immer noch den Kraftsport. Mit meinen Erfolgen bin ich mehr oder weniger zufrieden, aber restlos zufriedenwerde ich wohl nie ganz sein. Jetzt in diesem Jahr im April habe ich mich aus dem Fitnessstudio abgemeldet. Ich hatte im ganzen letztem Jahr nicht trainiert. Nicht weil ich nicht konnte sondern weil ich faul wurde. Das hatte es bisher in meinem Leben nie gegeben. Da ich mir schon vor Jahren einen kleinen Fitnessraum eingerichtet hatte dachte ich darüber nach das Training wieder aufzunehmen aber das dauerte nun ein ganzes Jahr den inneren Schweinehund zu überwinden. Anfangs gestaltete es sich so das ich 2 x die Woche trainierte und dann war er wieder da, der verda... Schweinehund . In dieser Zeit entdeckte ich den Isokinator, also legte ich mir einen zu . Natürlich haute das erste Training voll rein. Nach so langer Trainingsloser Zeit muss es einen auch nicht wundern . Aber ACHTUNG, der Schweinehund war wieder all Gegenwärtig . Also versucht ich ihn auszutricksen . Ich trainierte 1 x anfangs der Woche mit Hanteln und meiner Trizeps / Bizepsmaschine und 1 x am ende der Woche ( Samstags ) mit dem Isokinator . Nach und nach ließ ich dann die Hanteln und die Maschine aussen vor und trainiere nur noch mit dem Isokinator weil ich damit bessere Erfolge erzielen kann . Wer Jahre lang intensiv Kraftsport betrieben weiß und kennt das das sich die Muskelatur relativ schnell wieder zurück meldet. Schnell ist hier natürlich relativ gemeint . Man brauch schon einige Monate um dort wieder hin zu kommen wo man mal war, aber man kommt dort wieder hin . Ich trainiere nun mit dem Isokinator ( im Moment noch ) wie nach dem Fitnessstudio Prinzip , meinem Prinzip. Jeden Tag 2 Muskelgruppen von Montags bis Freitags. Natürlich ist das falsch, ich weiß aber man(n) ist halt ungeduldig und da es mir nie auf riesiege Muskelberge ankam war es auch egal . Mein Ziel war von Anfang an immer schon ein gut durchtrainierter Körper , was da heissen soll Definiert nicht Massig . Es ist ja nicht so das man von dem ganzen Training KEINE Muskel aufbaut . mein Gewicht ist mir dabei eigentlich egal , eigentlich. Mein Gewicht beläuft sich zur Zeit bei 79,5 bis 81,5 kg bei einer Körpergröße von 172 cm . Ich habe in meinem Leben nie mehr als 84,5 Kg gewogen , selbst als ich mal eine kurze Zeit versucht hatte Masse aufzubauen . Klar hatte ich in jüngeren Jahren ein anderes Gewicht als heute.Vor 40 Jahren wog ich 69 Kg und jetzt mit 66 Jahren im Durchschnitt 80 Kg , das passt schon . Wenn ich nun wieder richtig im Trainingsfluss bin und der Tag wird kommen da der innere Schweinehund der Vergangenheit angehört werde ich mein Training so umstellen wie es im Trainingstagebuch aufgeführt ist, , aber im Moment geht das irgendwie noch nicht da ich jetzt Übermotiviert bin , ich brenne zu sehr aufs Training . Im Juni fliege ich erstmal in Urlaub . Natürlich nehme ich den Isokinator mit , ist ja wohl klar . Aber nach dem Urlaub will ich dann Ruhe reinbringen und mit System trainieren . Mein Ziel ? Klar , Definition was da heissen soll meine Körpermitte bearbeiten . Die Schultern , Brust , Rücken und Arme sind soweit schon okay . Die Arme haben zwar auch keinen 45 cm Umfang mehr , aber Peng , egal . Aber was mir überhaupt gegen den Strich geht ist das ich meinen Bauch nicht in den Griff bekomme . Mein Bauch und meine Hüften sehen aus wie ein Schnitzel und Pommes Friedhof . Ich habe mir jetzt im Shop Form Mahlzeitersatz bestellt . Was kann oder muss ich noch tun um meine Mitte drastisch zu reduzieren ? Ich glaube mein Körperfettanteil liegt über 30 % ! ! ! Meinen Bauchumfang habe ich von 105 cm auf 96 cm reduziert . Was kann ich noch tun , oder bin ich einfach nur zu ungeduldig , sollte weiter trainieren und abwarten was passiert ? Ich Beisse und Trete um mich , der Schweinehund hat keine Chance mehr bei mir . Oder zerbreche ich vielleicht daran das ich mich selbst zu sehr unter Druck setze ? Ich verzweifel so langsam .
    Vielen Dank das Sie sich all diesen von mir hier angehört bzw durchgelesen haben . Ich musste das einfach mal loswerden . Vielleicht können Sie mir ja noch den Einen oder anderen Tipp geben .