Jogging schadet der Gesundheit

80 bis 90 Prozent aller Jogger haben im Laufe der Zeit Beschwerden

Nicht nur Probleme an der Achillesferse, sondern auch an der Wirbelsäule bedürfen bei Fortsetzung dieser Sportart einer laufenden Behandlung und führen zum Verschleiß (Universität Freiburg, Sportmediziner und Orthopäde Prof. Dr. F. Mayer).

Aber es kommt noch schlimmer: "Welt am Sonntag" (21.03.2004) und die Männerzeitschrift "Men's Health" berichten, dass Joggen für das Gehirn schädlich ist. Die regelmäßigen kleinen Gehirnerschütterungen, die von jedem Schritt über das Knochengerüst bis zum Kopf "durchtelefoniert" werden, sind Schuld an einem im späteren Leben verlangsamten Denkvermögen. Die gleichen Symptome zeigen auch kopfballstarke Fußballspieler oder Boxer, die über viele Jahre gegnerische Fäuste nicht genug abblockten.

Die Experten der Koelbel-Trainingsforschung haben auf solche Zusammenhänge schon vor zwei Jahrzehnten hingewiesen und nur noch Trainingsgeräte entwickelt, die keine traumatischen Gelenk- und Körpererschütterungen auslösen.

Gleiche Warnungen gelten auch für unbedacht angebotene Trainingsgeräte, die man rütteln oder schütteln muss, ohne indess dadurch irgendeinen körperlichen Aufbau zu erzielen.

Fazit: Hören Sie sofort auf zu laufen!

Untrainierte Sportler können durch mangelnde Muskulatur die Schädigung und den Verschleiß des Körpers nicht abmildern oder verhindern. Selbst durchtrainierten Sprintern gelingt das nur, solange ihre Muskelkräfte nicht nachlassen. Seine kräftigen Muskeln sind zusammen mit den verstärkten Sehnen in der Lage, solche Stöße abzufedern. Er hat dafür trainiert. Jedoch nicht auf der Aschebahn sondern im Kraftraum!

Ein blutiger Anfänger bzw. Nicht-Sportler, der es vielleicht sogar gut meint und einfach "losläuft", macht alles falsch. Er zerstört seinen Körper und "platscht" regelrecht ungebremst mit jedem Schritt auf den Boden. Die Kniegelenke, Hüften und die Wirbelsäule sind den ungebremsten Stößen völlig ausgeliefert. Die volle Wucht des eigenen Körpergewichts reisst noch zusätzlich an den Sehnen. Wenn dann auch noch Übergewicht dazu kommt, freut sich der Orthopäde schon bald über einen neuen Stammkunden.

Jogging baut keine Muskeln auf, sondern stärkt nur die Ausdauer! - Die kann man aber auch durch ein spezielles Krafttraining gleichzeitig mit aufbauen und das, ohne den Körper zu schädigen.

PS. Wenn Sie unbedingt laufen wollen, dann bitte nur, wenn Ihre Muskulatur dafür auch vorbereitet ist! Wir hätten da was für Sie ...

 

Hat Ihnen dieser Blog-Beitrag gefallen? Dann lesen Sie mehr davon in unserem Gut-In-Form-Magazin als Email. Melden Sie sich dazu  hier kostenlos & unverbindlich an. Lesen Sie dann die neuen Artikel der nächsten Print-Ausgabe bereits einige Tage vor dem Druck des Heftes. In jeder Email ist ein Link, damit Sie sich jederzeit wieder austragen können.

 


Bitte anklicken und die Zeichenfolge in das nachfolgende Feld eingeben

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder. Die Datenschutzhinweise habe ich zur Kenntnis genommen.

Passende Artikel
Bestseller!